2o13

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?
5. Es war kein besonders gutes Jahr, aber auch nicht sonderlich schlecht. Ehrlich gesagt, hab ich dieses Jahr bereits nach sechs Tagen ad acta gelegt und hoffe, dass 2014 ein bisschen mehr zaubert.

2. Zugenommen oder abgenommen?
Zugenommen – jeden Tag warmes Essen im Pier 312 ist nicht förderlich, aber schmackofatzo!

3. Haare länger oder kürzer?
Länger.

4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Gleichbleibend kurzsichtig.

5. Mehr Kohle oder weniger?
Im Bezug zum letzten Jahr mehr Geld, aber immernoch deutlich zu wenig…

6. Besseren Job oder schlechteren?
Überhaupt erstmal wieder einen „Job“. Und eine fette Masterarbeit auch noch.

7. Mehr ausgegeben oder weniger?
Mehr, schon allein die Mieten sind so derbe.

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?
Materiell nichts – zumindest erinner ich mich nicht mehr. Und ansonsten habe ich die Erkenntnis gewonnen, dass Hamburg eine wunderbare Stadt zum Leben und Arbeiten ist.

9. Mehr bewegt oder weniger?
Zwischenzeitlich mehr (Schwimmen!), aber seit Oktober hat das wieder deutlich abgenommen.

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?
Der Dauerschnupfen zieht sich durchs ganze Jahr und abundan legt es mich komplett flach. Dazu noch unerklärlich Bauschmerzen, bei denen jegliche Diagnose fehlt.

11. Davon war für Dich die Schlimmste?
Die Bauchschmerzen sind schon ziemlich nervig, aber am schmerzhaftesten sind wohl die andauernden Nackenschmerzen.

12. Der hirnrissigste Plan?
In Hamburg innerhalb von 10 Tagen eine Wohnung finden zu wollen.

13. Die gefährlichste Unternehmung?
Nachts alleine über die Schanze laufen?

14. Die teuerste Anschaffung?
Lucy ♥

15. Das leckerste Essen?
Pier 312.

16. Das beeindruckendste Buch?
The big five for life.

17. Der ergreifendste Film?
Ergreifend? Ich hab bei Bambi wieder herzzereißend geheult!

18. Die beste CD?
Sempiternal von Bring me the horizon

19. Das schönste Konzert?
Einige, aber das schönste war wohl Bela (natürlich nur wegen ihm!)

20. Die meiste Zeit verbracht mit?
Murphy.

21. Die schönste Zeit verbracht mit?
Mit Bebbi in Dänemark ♥ und mit meinen Mädels.

22. Zum ersten Mal getan?
Mit einer DSLR fotografiert.

23. Nach langer Zeit wieder getan?
Einen ersten Arbeitstag gehabt.

24. Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
Nackenschmerzen!

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Dass ich diesen Praktikumsplatz / diese Masterarbeit bekomme.

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Einen Kalender mit Schnupsi-Bildern *schluchz*

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Alle Geschenke waren bzw. sind toll!

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
„Ich liebe dich“

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
„Du kannst immer anrufen, egal was passiert ist oder wie viel Uhr es ist!“

30. Dein Wort des Jahres?
Hamburg

31. Dein Unwort des Jahres?
Masterarbeit, Erschöpfungsdepression

32. Dein(e) Lieblingsblog(s) des Jahres?
Einige neue, viele alte – ich werde aber keinen persönlich nennen. Und natürlich Glücksmurmel – ich freu mich, dass du wieder da bist ♥

33. Vorsätze fürs neue Jahr
Masterarbeit rocken!
Job finden!
Glücklich sein!

Review – Oktober

Gelesen: Diverse Quellen für diverse Präsentationen und mal wieder Vincent von Joey Goebel im Schnelldurchlauf
Gehört: The Lord of the Rings-Soundtrack in Dauerschleife
Gesungen: Coming Home – J. Cole ft. Skyler Grey
Gesehen: Jeden Sonntag XFaktor und Formel1
Gedacht: Indian Summer ist jedes Jahr aufs Neue faszinierend und Blätterrascheln ist DIE Erinnerung ans Kindsein.
Gewesen: Unterwegs Punkt
Getrunken: Viel Red Bull und Co. und Federweißer
Gegessen: Viel zu viel…

Gekocht: Kürbissuppe, Feta-Hack-Auflauf und Spätzle
Gefreut: Viele viele mal wieder gesehen
Geknipst: Bunte Blätter
Geplant: Das Semester und seine nicht enden wollenden Termine
Gebaut: Den Wäscheständer ständig auf- und abgebaut
Gelacht: „Können die Blinden nicht einfach auf den Zettel gucken? Ach ne, die können ja nicht hören!“
Geärgert: Über manche Firmen in der großen weiten Welt
Gekauft: Endlich einen Jeansrock der meinen Vorstellungen entspricht und eine Regenjacke
Gesportelt: Pfff, zählt Fahrrad fahren?
Gefeiert: Tanjas Geburtstag, Oktoberfest – noch was?
Geweint: Rocko – mal wieder…
Gefühlt: Oktober ist toll, November dafür blöd!

Ich mag die Band nicht (Liiiiiiisa!), aber dieser eine Satz ist so wahr! ♥

„Wenn du mich küsst, ist die Welt ein kleines bisschen weniger Scheiße!“

Und natürlich die derzeitige No 1.

11.11.

Das Foto des Tages:

Das Zitat des Tages:

„Ich hab mich grad ziemlich blamiert!“

Das Wetter des Tages:

Sonne, leichter Windhauch und schön klare Luft – wunderbar!

Die Hauptaktivität des Tages:

Shoppen

Der Film des Tages: Die Serie des Tages:

Doctors Diary

Die Musik des Tages:

Beatsteaks – Boombox

Das Essen des Tages:

Subway-Cookies

Das Buch des Tages:

The hummingbird bakery

Das nächste Mal wieder am 12.12. (nach einer Idee von Frau Landgeflüster)

10.10.

Das Foto des Tages:

Das Zitat des Tages:

„Ich trink sonst nie einen Liter Milch am Abend!“

Das Wetter des Tages:

Morgens regnerisch, im Laufe des Tages wechselhaft mit starken Sturmböen aus Nordost (der Heimat!) bei ca. 16°C

Die Hauptaktivität des Tages:

Arbeit von einer Woche nachholen und dabei erbärmlich frieren

Der Film des Tages: Die Sendung des Tages:

Inas Nacht in der ARD Mediathek

Die Musik des Tages:

Amy Whinehouse

Das Essen des Tages:

gebratene Nudeln mit Fleischwurst und Krümelkäse

Das Buch des Tages:

„Nee, wir haben nur freilaufende Eier“

Das nächste Mal wieder am 11.11. (nach einer Idee von Frau Landgeflüster)

Schnippsel

Der Herbst kommt! Morgens ist es ziemlich frisch und ich sollte wirklich bald die Handschuhe aus dem Keller holen.

Die Woche zuckerfrei war überraschend unspektakulär. Einen Nachmittag hätt ich dringend ein Stück Frustschoki gebraucht, aber es ging auch ohne alles vorbei. Der Mc Flurry am Ende der Woche – die Belohnung – war ziemlich bääh!

Murphy rockt! ♥

Drei Wochen Urlaubsvertretung sind vorbei. Ich bin zwar gestresst, aber es war doch weniger als ich dachte. Solar bleibt mir aber erhalten (: Ich hab mich nun auch dran gewöhnt – Sonnencreme im Herbst!

Raus aus dem Käfig, rein ins Einzelbüro – YES!

Nächstes Wochenende kommen die Besten und der Lieblings- vorbei… Der Plan steht! Und vorher hab ich genug zu tun. Auto waschen, aber wirklich dringend! Und den Gutschein nutzen. Aufräumen, kochen und sauber machen. Einkaufen, Stadtpläne drucken, Fahrräder bestellen und Geschenke einpacken. Ick freu mir!

Dieses Wochenende ist Marathon in Berlin und ich kann nicht dabei sein ): Ich bin wirklich traurig! Aber ich drücke Mama alle Däumchen, dass es gut läuft. Und immer brav singen: „Keep rollin‘, rollin‘, rollin‘, …

Die Neuen sind wirklich netter und umgänglicher als die Alten. Donnerstag wird es jetzt wohl…

Nächsten Mittwoch beginnt mein Schwedischkurs – ich sollte vorher noch ein wenig lernen!

Einen Geburtstags-Eintrag gab es zwar nicht, aber trotzdem weißt DU hoffentlich, dass ich ganz fest an dich denke – jede Woche, jeden Tag, jede Stunde, jede Minute, jede Sekunde! ♥

Ich habe unseren Hochzeitsfotografen gefunden und den Bäcker für die Torte – Herr, schmeiß Geld vom Himmel!

Ich spüre schon komische Schwingungen – der Papst ist in der Nähe.

Danke Wochenende, dass du mich nicht im Stich lässt! Merci beaucoup!

Outdoor-Schnibbling

Heute so:

Diesmal wurde der Lauch draußen geschnitten. In der Hoffnung, dass die Äuglein nicht so tränen würden und ich wieder aussehe, als hätte ich seit drei Tagen Titanic in Endlosschleife laufen. Leider hab ich die Windrichtung wohl falsch eingeplant – geholfen hat es jedenfalls nichts. Schön wars trotzdem, schön warm…
Währenddessen wurde ich von gegenüber ziemliche begafft – Umzug mit fünf Kerlen. Und ja, ich hatte eine Hose und ein Shirt an!

Warum das Ganze eigentlich? Darum! *yummy*

Heute in neuer Form – so kann ich auch endlich rechteckigen Blätterteig nutzen! Fein, das ich noch mal drüber nachgedacht habe…

Sugarfree

Nun also, ab Montagmorgen gilt es:
Zwei Wochen KEIN Zucker! Keine Süßigkeiten, kein Obst, keine Kekse, kein Saft, kein Joghurt, kein Tee mit Zucker – einfach mal komplett ohne. Wenn allerdings irgendwo draufsteht „Kann Spuren von Zucker enthalten„, was in sehr vielen Lebensmitteln der Fall ist, wie ich heute festgestellt hab, dann zählt das nicht. Pedantisch war ich noch nie…

Warum das Ganze? Weiß ich nicht… Ich habs bei Frau Ansku gelesen und fands interessant. Zucker steckt in wirklich sooo vielen Lebensmittel, selbst der herzhaften Salami, und da kann man wenigstens einmal bei den grundlegend Süßen aufhören. Das hat nichts mit Diät oder Karmaverbesserung – einfach Interesse und vielleicht gesteigertes Wohlbefinden.

Für die Nachmittage im Büro hab ich mir heute Alternativen gesucht. Ohne Knabbern geht sonst um die Zeit nix mehr! Geworden sind es Cashew-Nüsse, Salzstangen und Croutons (auch mit Spuren!).

Ick freu mir (:

Schnippsel

Am Mittwochnachmittag ist meine Probezeit vorbei, damit kann dann eigentlich nichts mehr schiefgehen…

Diese Stadt ist schon toll. Es ist so witzig, mit dem Fahrrad zu H&M zu fahren und dann die gefüllten Tüten am Lenker im Fahrtwind baumeln zu lassen.

Ich habe DIE Band seit Jahren hier in der Fußgängerzone wiedergesehen!

Fast alle Alten sind weg und die Neuen ärgern mich hoffentlich nicht mehr so.

Mein erstes Geschäftsessen hab ich auch gut überstanden, auch wenn die Portionen aberwitzig klein waren!

Ab Montag folgen drei Wochen Urlaubsvertretung – danach bin ich urlaubsreif!

Die Ossi-Witze und die damit verbundene unglaubliche Unwissenheit über meine / unsere Heimat sind grausig! Ich zwinge mich immer zu einem Lächeln, damit es nicht auffällt, dass ich direkt von „drüben“ komme. Bis auf meine Chefin weiß es wohl auch keiner. Oder sollte ich es positiv sehen, dass man mir nicht anmerkt, dass ich von dort komme und deswegen ungeniert in meiner Gegenwart lästert?

Dieses Lied verfolgt mich den gesamten Sommer und ich werde den Ohrwurm tagelang nicht los – Liiiiiebe!

Dieser M-Cube macht wirklich süchtig und ja, mir tun die Finger weh… Stressabbau funktioniert damit wirklich, aber wenn man den Ursprungswürfel wieder herstellen will, werd ich eher aggressiv…

Ich bin wirklich schon länger als einen Monat hier – das ist sooo heftig, wiiie schnell die Zeit vergeht… Ich will das nicht! Dann muss ich mir Gedanken machen, was danach kommt und das macht mir ehrlich gesagt tierisch Angst. Wohin? Warum? Mit wem? Wofür? Es ist alles sooo ungeklärt…

750km sind einfach ZU viel! Nicht mal wenn ich wollte, könnte ich schnell da sein…

Am 30.09. bekomme ich Besuch und Abwechslung in meiner drögen Einsamkeit.

Dieses Internet macht mich wirklich, wirklich wahnsinnig!

Und dieses Französisch erst… Brrrrrr!

Eine Forschungsgruppe des britischen Magazins „The Economist“ kürte Melbourne zur lebenswertesten Stadt der Welt – muss ich mal testen…