2o13

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?
5. Es war kein besonders gutes Jahr, aber auch nicht sonderlich schlecht. Ehrlich gesagt, hab ich dieses Jahr bereits nach sechs Tagen ad acta gelegt und hoffe, dass 2014 ein bisschen mehr zaubert.

2. Zugenommen oder abgenommen?
Zugenommen – jeden Tag warmes Essen im Pier 312 ist nicht förderlich, aber schmackofatzo!

3. Haare länger oder kürzer?
Länger.

4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Gleichbleibend kurzsichtig.

5. Mehr Kohle oder weniger?
Im Bezug zum letzten Jahr mehr Geld, aber immernoch deutlich zu wenig…

6. Besseren Job oder schlechteren?
Überhaupt erstmal wieder einen „Job“. Und eine fette Masterarbeit auch noch.

7. Mehr ausgegeben oder weniger?
Mehr, schon allein die Mieten sind so derbe.

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?
Materiell nichts – zumindest erinner ich mich nicht mehr. Und ansonsten habe ich die Erkenntnis gewonnen, dass Hamburg eine wunderbare Stadt zum Leben und Arbeiten ist.

9. Mehr bewegt oder weniger?
Zwischenzeitlich mehr (Schwimmen!), aber seit Oktober hat das wieder deutlich abgenommen.

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?
Der Dauerschnupfen zieht sich durchs ganze Jahr und abundan legt es mich komplett flach. Dazu noch unerklärlich Bauschmerzen, bei denen jegliche Diagnose fehlt.

11. Davon war für Dich die Schlimmste?
Die Bauchschmerzen sind schon ziemlich nervig, aber am schmerzhaftesten sind wohl die andauernden Nackenschmerzen.

12. Der hirnrissigste Plan?
In Hamburg innerhalb von 10 Tagen eine Wohnung finden zu wollen.

13. Die gefährlichste Unternehmung?
Nachts alleine über die Schanze laufen?

14. Die teuerste Anschaffung?
Lucy ♥

15. Das leckerste Essen?
Pier 312.

16. Das beeindruckendste Buch?
The big five for life.

17. Der ergreifendste Film?
Ergreifend? Ich hab bei Bambi wieder herzzereißend geheult!

18. Die beste CD?
Sempiternal von Bring me the horizon

19. Das schönste Konzert?
Einige, aber das schönste war wohl Bela (natürlich nur wegen ihm!)

20. Die meiste Zeit verbracht mit?
Murphy.

21. Die schönste Zeit verbracht mit?
Mit Bebbi in Dänemark ♥ und mit meinen Mädels.

22. Zum ersten Mal getan?
Mit einer DSLR fotografiert.

23. Nach langer Zeit wieder getan?
Einen ersten Arbeitstag gehabt.

24. Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
Nackenschmerzen!

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Dass ich diesen Praktikumsplatz / diese Masterarbeit bekomme.

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Einen Kalender mit Schnupsi-Bildern *schluchz*

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Alle Geschenke waren bzw. sind toll!

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
„Ich liebe dich“

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
„Du kannst immer anrufen, egal was passiert ist oder wie viel Uhr es ist!“

30. Dein Wort des Jahres?
Hamburg

31. Dein Unwort des Jahres?
Masterarbeit, Erschöpfungsdepression

32. Dein(e) Lieblingsblog(s) des Jahres?
Einige neue, viele alte – ich werde aber keinen persönlich nennen. Und natürlich Glücksmurmel – ich freu mich, dass du wieder da bist ♥

33. Vorsätze fürs neue Jahr
Masterarbeit rocken!
Job finden!
Glücklich sein!

Stöckchen – First …

Erste Liebe?

Im Kindergarten – Christian mit den fast weißen Haaren.
Erster Schultag?
In Berlin! Ich hatte ein kratziges blaues Samtkleid an mit weißer Strumpfhose. Mein Bruder hat sich im Laufe des Tages ziemlich auf die Knie geschmissen und hatte danach blutige Hosen. Und als der Fotograf uns beiden nebeneinander fotografieren wollte, hat er mein Bruderherz die ganze Zeit hinter mir versteckt.
Erste Reise allein?
Alleine im Zug nach Dresden, ansonsten Ferienlager im Sommer.
Erste große Enttäuschung
Wasser schläft nachts nicht!
Erster Sieg
Vorlesewettbewerb in der 1. Klasse. Ich glaube aber, ich hab im Kindergarten mal einen Kostümwettbewerb gewonnen?!
Erste Erinnerung
Der beklebte Kachelofen in unserer alten Wohnung und der Spielplatz mit der ganzen Hundek.cke.
Erster Job
Inventur bei Kaufland.

Stöckchen von Miss W.

2011

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?
Die erste Hälfte war irgendwie unspektakulär und ich erinner mich nicht an besondere Sachen, die zweite Hälfte begann mit Zweifeln hinsichtlich des „Jobs“. Zum Jahresende entwickelte sich dieser aber seeeehr positiv.

Ich würde also einfach mal ins Blaue Grüne hinein sagen, es gibt eine 7.

2. Zugenommen oder abgenommen?
Erstes Halbjahr konstant, ab August zugenommen, wegen des täglichen, fettigen Mittagessens.

3. Haare länger oder kürzer?
Länger.

4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Gleichbleibend kurzsichtig.

5. Mehr Kohle oder weniger?
Laut Gehaltszettel eindeutig mehr, aber irgendwie auch nicht…

6. Besseren Job oder schlechteren?
Da es vorher gar keinen Job gab – besseren.

7. Mehr ausgegeben oder weniger?
Mehr (Murphy, du Sau!)

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?
Mmh, materiell nichts… Lebenstechnisch die Erfahrung Geld zu verdienen.

9. Mehr bewegt oder weniger?
Gleichbleibend zu wenig.

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?
Ohne zu Zählen würd ich sagen, dass ich öfter krank war als die letzten Jahre. Diverse Erkältungen, einmal eine Woche krankgeschrieben und seit drei, fast vier Wochen diese Hals-/Rachenschmerzen. Ich starte also schon mal gut ins neue Jahr… Hrmpf!

11. Davon war für Dich die Schlimmste?
Die Woche krankgeschrieben war zwar blöde, aber danach wenigstens vorbei – die derzeitigen Schmerzen halten sich leider sehr hartnäckig.

12. Der hirnrissigste Plan?
Noch weiter weg zu ziehen…

13. Die gefährlichste Unternehmung?
Noch weiter weg zu ziehen – hätte durchaus ziemlich die Hosen gehen können…

14. Die teuerste Anschaffung?
Murphy! ♥

15. Das leckerste Essen?
DER Auflauf und DIESE Röllchen! Und der Schlemmermeyer-Schafskäse.

16. Das beeindruckendste Buch?
Pff, was hab ich dieses Jahr schon gelesen?

17. Der ergreifendste Film?
Vincent will Meer.

18. Die beste CD?
Boombox ♥

19. Das schönste Konzert?
Beatsteaks – wo weiß ich nicht!

20. Die meiste Zeit verbracht mit?
Erste Jahreshälfte den Mädels, zweite Jahreshälfte mit den Anderen.

21. Die schönste Zeit verbracht mit?
Ihm! ♥

22. Zum ersten Mal getan?
Zwei Wochen lang Volunteer gespielt, Berlino getroffen, Frau Merkel eskortiert, mehrere Konzerte einer Band besucht, in eine WG gezogen, meine Chefin geduzt, eine 37,5-Stunden-Woche gehabt, Überstunden gemacht und abgebummelt und Urlaub beantragt.

23. Nach langer Zeit wieder getan?
Beatsteaks live gesehen, Silvester in Berlin gefeiert…

24. Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

Dieser, ähm, Sommer.

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Lasst mich meine BA hier schreiben!

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
?

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Zeit miteinander zu verbringen.

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
„Ich glaube, ich habe dir Richtige gefunden!“

„Du musst wohl zwei Monate länger bei uns bleiben! Traurig?“

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
„Danke, dass du da bist!“

30. Dein Wort des Jahres?
Praktikum

31. Dein Unwort des Jahres?
Umziehen

32. Dein(e) Lieblingsblog(s) des Jahres?
Es sind verdammt viele neue hinzugekommen, die alle sorgfältig in meinen Lesezeichen einsortiert werden.

33. Zum Vergleich: Verlinke Deine Rückblicke der vorigen Jahre!
2010

11.11.

Das Foto des Tages:

Das Zitat des Tages:

„Ich hab mich grad ziemlich blamiert!“

Das Wetter des Tages:

Sonne, leichter Windhauch und schön klare Luft – wunderbar!

Die Hauptaktivität des Tages:

Shoppen

Der Film des Tages: Die Serie des Tages:

Doctors Diary

Die Musik des Tages:

Beatsteaks – Boombox

Das Essen des Tages:

Subway-Cookies

Das Buch des Tages:

The hummingbird bakery

Das nächste Mal wieder am 12.12. (nach einer Idee von Frau Landgeflüster)

10.10.

Das Foto des Tages:

Das Zitat des Tages:

„Ich trink sonst nie einen Liter Milch am Abend!“

Das Wetter des Tages:

Morgens regnerisch, im Laufe des Tages wechselhaft mit starken Sturmböen aus Nordost (der Heimat!) bei ca. 16°C

Die Hauptaktivität des Tages:

Arbeit von einer Woche nachholen und dabei erbärmlich frieren

Der Film des Tages: Die Sendung des Tages:

Inas Nacht in der ARD Mediathek

Die Musik des Tages:

Amy Whinehouse

Das Essen des Tages:

gebratene Nudeln mit Fleischwurst und Krümelkäse

Das Buch des Tages:

„Nee, wir haben nur freilaufende Eier“

Das nächste Mal wieder am 11.11. (nach einer Idee von Frau Landgeflüster)

Blogstöckchen – Stars & Sternchen

Hast Du einen Lieblingsstar? Wenn ja, wer ist es?
Mir sind einige sehr sympathisch wegen ihrer Lebensweise, ihrem Auftreten oder ihrem Aussehen (ja ja, Äußerlichkeiten), aber so einen direkten Lieblingsstar gibt es nicht.

Lieblingsschauspieler(in)
Ebenso viele, Johnny Deep, Matthias Schweighöfer, Heath Ledger, Jürgen Vogel und natürlich Florian David Fitz

Lieblingssportler(in)
Puuuuh, ich find Michael Phelps beeindruckend, aber so direkt Liebling ist er nicht, dazu ist er zu fanatisch.

Sonstige Lieblingsberühmtheit?
Astrid Lindgren – ich vergöttere sie für ihre Geschichten!

Verfolgst Du die Neuigkeiten der Stars in der Presse?
Bei web.de der Klatsch muss reichen.

Sammelst Du Autogramme?
Ich freu mich, wenn ich welche bekommen, aber ich sammel sie nicht.

Freust Du Dich oder leidest Du mit wenn im Leben eines Stars etwas Besonderes geschieht?
Nein.

Gibt es Stars, die Du schon mal persönlich getroffen hast?
Ja schon.

Lieblingsstar Deiner Kindheit
Karlson vom Dach und die Maus.

Wie immer von Miss Winkelmann.

Blogstöckchen – Die Freudsche Couch

Glückliche Kindheit?
Ich kann mich nicht beschweren.

Prägende Kindheitserinnerungen mit Auswirkungen auf heute?
Meine Spinnenphobie und die Liebe zum Wasser.

Würdest Du etwas an Deiner Vergangenheit ändern wollen?
Ich würde meine Pubertät für alle umstehenden erträglicher gestalten wollen und ein paar Sachen gerade rücken.

Wichtigste Erkenntnis?
Es wird alles gut!

Was würdest Du an Dir selber ändern wollen?
Selbstbewusster sein – sich mehr zutrauen…

Dein Lebensmotto
Denn du schreibst Geschichte, mit jedem Schritt, mit jedem Wort setzt du sie fort.

Was bedeutet Glück für Dich?
Dieses einmalige Bauchkribbeln.

Dein Lebensziel?
Mit mir im Reinen sein.

Wie immer von Miss Winkelmann.

Blogstöckchen – Der Campingtrip

Wann warst Du zum letzten Mal campen?
Viel zu lange her – Sommer 2009.

Macht Dir Camping Spaß?
Ich liebe es!

Wo möchtest Du gerne einmal im Zelt übernachten?
Schon getan – auf einer Insel mitten in einem riesigen schwedischen See.

Der schönste Zeltplatz / Ort zum Campen?
Schweden!

Mit wem gehst Du am liebsten Campen?
Mit meiner Familie ist es ausreichend erprobt, um mich glücklich zu machen. Mit ksb. ist es allerdings nicht weniger schön.

Welches Essen gehört dazu?
Alles was nach Fertigzeug aussieht – es spart Platz im Boot und wiegt nichts. Und die obligatorischen Cornflakes morgens.

Tipps und Tricks für eine gute Ausrüstung?
Die Globetrotter-Gold-Kunden-Karte sagt wohl genug.

Wie immer von Miss Winkelmann.

Blockstöckchen – Meer und Strand

Fährst Du gerne ans Meer?
Ooooh ja, ich liebe es!

Was bevorzugst Du? Pool oder natürliches Gewässer?
Eigentlich schon die Seen und Meere dieser Erde, aber ein Pool kann auch seine Vorteile haben und es wartet unter mir kein Monsterhai der mich killen will.

Magst Du Strandurlaub?
Hab ich noch nie wirklich gemacht – also dieses rumliegen und sich von vorne nach hinten wenden. Es muss bei mir immer etwas drumherum passieren… Städte entdecken, Fahrradtouren machen, Drachen steigen, spazieren gehen oder oder oder…

Bevorzugte Bademode?
Jedes Jahr das gleiche Problem und ich habe es bis jetzt noch nicht zu meiner Zufriedenheit lösen können. Grundsätzlich Bikini, aber da nerven mich schon die meisten Höschen. Deswegen hab ich eine XXL-Surferhose aus Schweden, aber die unterstreicht nicht gerade meine Weinlichkeit… Leidiges Thema!

Was nervt?
Vollkommen überlaufende Strände mit Schlagermusik…

Dein Traumstrand?
Auch wenn ich es noch nie selber erleben durfte, ich glaube die Malediven / Seychellen sind unschlagbar.

Hässlichster Strand, an dem Du je lagst?
Das war einer in Italien, wo genau weiß ich nicht mehr. Aber er war überfüllt und vollkommen übersät mit alten Luftmatrazen, leeren Bierdosen und versifften Handtüchern.

Kindheitserlebnis mit Wasser?
Ich dachte immer, Wasser schläft nachts. Das das nicht stimmt hat mich ehrlich ziemlich enttäuscht. Ich wurde dem Wasser eine Pause gönnen!
Ach ja, das was Miss Winkelmann schrieb mit den schwarzen Linien am Schwimmbadboden und den damit verbundenen Horror kann ich auch nachvollziehen!

Bestes Erlebnis?
Einfach egal wo, die Füße auszustrecken und weichen, warmen Sand zu fühlen…

Blogstöckchen – Wohnträume

Sagen wir mal, wir gewinnen alle im Lotto. Klingt doch gut, oder?! Nun möchte ich von Euch wissen, welche Wohnträume ihr Euch erfüllen würdet, jetzt wo Geld ja keine Rolle mehr spielt…

Landhaus, Stadtvilla oder Hausboot?
Hach schwere Frage. Zunächst würde ich gerne in einer schönen Dachgeschosswohnung in einer Großstadt leben – mittendrin im Getümmel, aber immer obendrüber quasi. Später dann gerne ein Haus im Grünen, aber nicht zu weit weg von allem. Gerne mit See oder Meer in der Nähe.

Stil?
Große Fenster sind ein Muss und dann alles gemischt – viele Farben, viel gemixt.

Farbschema?
Überall Farben – nix Schema!

Wohnaccessoires?
Tolle Lampen und viele Fotos.

Was würdest Du selber gestalten wollen?
Na ja, ich würde schon selber streichen und auch das Laminat verlegen, aber ist das gestalten?

Dein Luxus?
Eine Dachterasse und eine Regendusche!

Wie immer von hier.